///

Lebendige Geomantieausbildung –
Die Rückkehr der Drachen

von
Neue Geomantie - Lebendige Geomantieausbildung

Auf Grund der idealen Thermik ist unser schöner Geomantieausbildungsort, die Marktgemeinde Bezau im Bregenzer Wald in Vorarlberg, im Drei-Länder-Eck Deutschland, Österreich, Schweiz, ein Treffpunkt für Drachenflieger, die von der Seilbahn Bezau zum Startplatz auf der Baumgartenhöhe befördert werden. Und während wir, so oft es möglich war, dort oben waren, auf dem Berg mit Ausblicken bis auf den Bodensee, waren die Drachen unsere ständigen Begleiter während der Geomantieausbildung 2022. Wir durften sogar mitfliegen, aber nicht mit den Gleitschirmen, sondern mit den Drachen, die in den zahlreichen Vorarlberger Sagen beschrieben werden, mit den echten Drachen. Über die Rückkehr der Drachen, Drachenlinien und ein Einblick in unsere überaus lebendige und schöne Geomantieausbildung 2022.

 

 

Am oberen End des Dorfes Bezau erhebt sich mitten aus dem Feld der Jolerbühel. Die Sage erzählt, dass ein großer roter Drache einen geizigen Bauern bestrafte, indem er bei einem Unwetter alle aus dem Gräfentobel vom Wasser herabgerollten Felsblöcke und Baumstämme mit seinem Schwanz gegen das Haus des Bauern stieß, so dass es mit Mann und Maus verschüttet wurde und noch ein ganzer Hügel sich drüber häufte. Wir durften an diesem besonderen Platz gemeinsam einen Kraftplatz gestalten und am Fuße des Jolerbühels ein ephemeres Labyrinth errichten. Aber dazu weiter unten mehr.

 

 

Eine andere Sage, von der Simone Hatheier uns erzählt hat, berichtet davon, dass die »Niedere Höhe«, der Bezauer Hausberg, dessen Hochplateau auf fast 1.700m Höhe einen fantastischen Rundumblick gewährt und den wir während unserer Ausbildung in Neuer Geomantie für praktische Übungen und Meditationen besuchen, ein erloschener Vulkan sei und die Drachen im Berg schliefen. Nun jetzt ist es soweit: Die Drachen sind erwacht, sie sind zurück!

 

 

Sie haben uns in der Klosterhalle des Koster Bezau in unserem Seminarraum besucht und wir sind ihnen bei der Meditation auf der »Niederen Höhe« begegnet. Beim Abschlussfest begeleiteten sie uns ebenfalls. Drachen sind die Träger schöpferischer Kraft und unterstützen das Fließen dieser Kraft im feinstofflichen wie im stofflichen Körper der Erde. In den Drachenwegen und Drachenlinien bündeln sich an Berggraten die Kraftlinien, die Meridiane der Erde. Neben den Drachen, haben wir in Bezau  eben diese Drachenlinien, natürliche vorkommende Bündelungen von Meridianen und Chakrenfeldern an Berggraten zusammen mit unserer Ausbildungsgruppe erfühlt und studiert.

 

 

Die Wege der Drachen werden seit altersher als heilige Wege geachtet und rituell begangen, um dabei das Im-Einklang-Sein mit der Kraft der beseelten Erde zu erfahren, ihre Gesetzmäßigkeiten und Rhythmen zu erkennen. Wieviel Freude wir hatten die Heiligen Linien zu erspüren zeigen die Bilder. Und auch die Geomantieausbildung selbst ist ein Weg, in die eigene schöpferische Drachenkraft zu kommen, mit Körper, Geist und Seele, physisch, psychisch und mental.

 

Neue Geomantie - Lebendige Geomantieausbildung

 

Wenn wir uns gemeinsam im ersten Ausbildungsworkshop mit den Zielen der Geomantieausbildung beschäftigen entstehen aus der Hand der Teilnehmer immer wunderbare Bilder, die beim feierlichen Abschlussfest des letzten Workshops unseren Raum schmücken. Neben den Zielen, die jeder individuell für sich festhält, tauchen wir gemeinsam ein in die Geheimnisse der Qualitäten der Zahlen, die feinstofflichen Bausteine der Schöpfung – und in die Kosmologie der Neuen Geomantie.

 

 

Wir vereinbaren eine gemeinsame Sprache, bevor wir mit Pendeln und Ruten beginnen das feinstoffliche Energiesystem der Erde zu erforschen und zu erfühlen.  Das Messen und Pendeln der Energie von Formen beschließt dann die erste Ausbildungsrunde. Wobei eben auch Formen in Form von Symbolen die magischen Schlüssel sind, mit deren Hilfe wir das feinstoffliche Energiefeld der Erde harmonisieren und heilen.

 

 

So durften wir schon beim zweiten Workshop, nach dem Einüben der Symbole und der Vorgehensweise bei einer geomantischen Entstörung und Energetisierung, auf Empfehlung des Bürgermeisters Hubert Graf, das Rathaus der Marktgemeinde energetisieren. Was für ein Erlebnis, auch mit den Geburtenbüchern, wo die Einführung neuer Formulare für messbare Überraschungen gesorgt hat. Danke an für die tolle Begleitung, liebe Melanie Meusburger.

 

 

Das Gehen labyrinthischer Wege ist immer Teil der lebendigen Geomantieausbildung, erlebbar besonders beim letzten Ausbildungsworkshop »Gelenkte Kraft«, wo wir gemeinsam ein Labyrinth errichten und jeder allein seinen Weg in die Mitte des Labyrinthes und den Weg zurück beschreitet, begleitet vom freien Tönen der übrigen Gruppe, während alle für diese kraftvolle Einweihungs-Erfahrung jedes einzelnen, den Raum halten.

 

 

Der Platz am Fuße des Johlerbühels ist wundervoll, wir haben ihn sehr geliebt und genossen. Danke roter Drache, dass es ihn gibt. Und ja, dieser magische Ort birgt noch ein weiteres Geheimnis über das wir an dieser Stelle vielleicht ein anderes mal berichten.

 

 

Die traditionsreiche Volksschule in Bezau, in die nach dem Neubau 2023 das Rathaus einzieht, diente als weiteres Projekt für die Abschlussübung unserer großartigen Geomantieausbildungsgruppe 2022. Wir sind stolz auf Euch!

 

 

Ein sagenhaftes Bühnenprogramm hat Werner und mir bei der traditionellen, legendären und feierlichen Abschlussfeier nahezu den Atmen verschlagen. Bei allen Ausbildungen ist das Abschlussfest immer ein Höhepunkt, der uns jedes mal wieder zeigt, wie wunder- wunderschön es ist, wenn Menschen sich wahrhaft zeigen mit all ihren zumeist geheimen Gaben und Talenten, Lieben und manchmal heimlichen Leidenschaften, wenn wir einfach nur den Raum ein wenig schmücken und dafür öffnen dürfen.

 

 

Neben einer theaterreifen Eröffnung des Abends, der Lesung einer sehr persönlichen und sehr berührenden über die Ausbildung verfassten Novelle, musicalreifem Gesang, vollkommen frei improvisierten und einem gemeinsamen Tanz, wunderschönem Blumenschmuck, einem Mitternachts-Spezialitätenbuffet, einer oberexklusiven Buchmanuskript-Lesung, eines, während aller Treffen gesammelten Wildkräuter und Blüten-Geschenkes, einem tief berührenden clownesken Solo-Programm, endete der Abend mit einer unglaublich schön und einfühlsam geführten Drachenmeditation. Dieser magische Abend bleibt uns für immer unvergessen. Von ganzem Herzen vielen vielen Dank, für dieses Geschenk, Melanie Jung, Vital Bucher, Kirsten Kemper, Kristina Kohlhoff, Sieglinde Motzke, Melanie van Baal, Meggy Lang, Angela Niederer, Uwe Miehlke, Katja Bestfleisch, Daniel Graf, Mareen Denecke, Helge Nommensen, Michaela Scherer, Roland Burtscher, Oswald Dejaco, Martin Berger, Maya Aschwanden-Kubli und Melanie Fischlin.

 

 

Unsere Begegnungen mit den Drachen hat Werner zum Anlass genommen, sich mal näher mit ihnen zu unterhalten. Hier ein kleiner Auszug aus einem Gespräch mit dem Grünen Drachen von der »Niederen Alpe« in Bezau:

»Wie auch die Naturwesen, so waren Drachen immer da. Aber eben weithin über lange Zeit unsichtbar, meist überhaupt nicht wahrnehmbar auf einer höheren Stufe des Lichts innerhalb der Dimensionen. Dieser Prozess setzt vor ca. 10.000 Jahren ein, so wir schon gut 3.000 Jahre vor der Abstiegsphase in die 3./4. Dimension keinen Kontakt mehr hatten. Was Ihr Menschen derzeit erlebt, ist ein wundervoller Neubeginn. Wir Drachen kommen Euch sogar ein wenig entgegen, damit es in dieser wichtigen Zeit schneller geht.

Wir entwickelten uns seit etwa 600.000 Jahren langsam zur jetzigen Gestalt. Körperlich sind wir verwandt mit früheren Lebewesen, die es auf der Erde zu Urzeiten gab. Unsere starken und entwickelten Seelen verbanden sich mit einer widerstandsfähigen irdischen Spezies, so wie auch Ihr Menschen zu teilen hier »eingeheiratet« habt. Unsere Erinnerungen sind ungebrochen, so können wir Euch einiges über Euch selbst erzählen, was ihr vergessen oder verdrängt habt.

Der Begriff »Drachenlinien« steht in Eurer Geomantie oder im »Feng Shui« für die besondere Stärke von Energieverläufen in Bergrücken. Das ist gut entlehnt. Denn mit unseren Kräften können wir sehr starke Kräfte lenken zum Schutz und zur Stärkung der Erde und für Euch als Hüterrasse. Zu den Bergen und ihren Kräften fühlen wir uns hingezogen, wir verlassen sie nur sehr ungern. Denn unsere Aufgabe besteht auch vorrangig darin, uns mit den Kräften der Knochen der Erde zu verbinden, um ihnen Halt zu gewähren und Transformationen zu ermöglichen.

Natürlich begleiten wir Euch, sprichwörtlich wie im Fluge, wenn Ihr unsere Hilfe anfordert. Auch können wir mental über die Ferne einiges ausrichten, nicht nur mit Euch kommunizieren, wie ich es gerade tue. Wenn man uns für feurige oder gar Feuer spuckende Wesen hält, so hat das seine Wurzel in unserer engen Beziehung zur Gestaltkraft des Feuer-Elements, dessen Verbündete wir sind. Nicht umsonst also lieben wir Vulkane, ob sie nun gerade erloschen sind oder nicht. Und wenn es darum geht, die Transformation der Erde zu begleiten, verstehen wir uns sehr gut auf den Umgang mit dem Plasma der Erde. Diesbezüglich sind wir gern Eure Partner in der Begleitung des Aufstiegs.

Ihr, die Ihr Euch als Lichtarbeiterinnen und Lichtarbeiter fühlt, nehmt Kontakt auf zu uns. Euch wird jeweils derjenige Drache beigesellt, der Euch mit seiner Kraft und Zuwendung in der jeweiligen Situation beratend oder Kraft spendend unterstützen kann. Auch ist es unsere Aufgabe, Euch zu rufen, wenn wir Probleme erkennen, deren Lösung unseren gemeinsamen Einsatz erfordert oder eben auch nur Eurer besonderes, heilendes Vermögen. Wenn Ihr Euch öffnet, werden wir von nun an häufiger einander begegnen und miteinander arbeiten. Bedenkt: Wir rücken zusammen – im Frieden der Liebe, die das Universum bewegt.«.

 

 

Während Werner mit dem Roten Drachen gesprochen hat und ich das hier schreibe, sind die frisch ausgebildeten Geomantinnen und Geomanten schon Energetisierungs-Profis, die ihr erworbenes Wissen Tag für Tag zum Segen von Mensch und Erde einbringen. Ein kleines Stück auf dem Weg dahin behilflich gewesen sein zu dürfen, erfüllt uns sehr und wir freuen uns über jede und jeden, der in der Gruppe für Geomantie den Weg noch ein Stückchen mit uns weitergeht.

 

 

Auch 2023 sind wir mit einer Geomantieausbildung nochmals in Bezau. Wir freuen uns schon sehr auf eine schon jetzt ganz außergewöhnliche Gruppe, mit einigen, die wir gewiss aus anderen Leben schon kennen! Falls Dich die Ausbildung oder die Drachen rufen und Du dabei sein magst – noch hat es ein par freie Plätze – freuen wir uns auf Deine Kontaktaufnahme. Den Link für eine Bewerbung findest Du hier. Zur Ausschreibung gelangst du hier.

 

Namsté!
Vielleicht sehen wir uns 2023?

Bei der Geomantie-, bei der Heilerausbildung
oder einem der offenen Workshops?
Wir freuen uns auf Dich!

 

Anne & Werner

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Wir freuen uns über Deinen Kommentar und beantworten hier alle Fragen persönlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

In Heilen Räumen leben

Neue Geomantie ist das Wissen und die Fertigkeiten, die die Menschheit über Jahrzentausende bereits einmal gehabt hat. Dieses Wissen kehrt nun wieder zurück und mit ihm die energetischen Schlüssel in Form uralter Symbole und die mentale Befähigung, alle geomantischen Störungen nachhaltig zu beseitigen. Zudem dürfen wir Räume energetisieren, Kraftplätze schaffen, natürliche Kraftorte wie Chakrenfelder der Erde heilen und schützen, geomantische Landwirtschaft und Tierhaltung erproben.

Unser Herzensanliegen ist es, mit der Neuen Geomantie diesen herausragenden Teil alten Wissen wieder zu erschließen, aufzuzeichnen und es all denjenigen weiterzugeben, die bereit sind, sich selbst und diesem sich verantwortungsbewusst zu öffnen.

Schön, dass Du dabei bist!

Schlagwörter

Newsletteranmeldung

Verpasse keine spannenden Neuigkeiten und aktuellen Termine mehr.
Jetzt hier für unseren Newsletter anmelden.